und ich weis,

dass ich nicht mehr 

vierzehn bin

 

nicht mehr hin und her gerissen 

zwischen diesem

"erwachsen sein oder kind"

 

also eigentlich

gibt es keinen grund,

nicht zu wissen

wer ich bin

 

ich hatte zeit

die antwort zu finden,

den sinn

aber irgendwie dachte ich

bisher immer,

ich wüsste wer ich bin

und der sinn ist halt sinn

 

 hab also nie gesucht

als war ich immer blind



















 

du hast mir die augenbinde abgenommen,

warst mein rückenwind

doch nun ist alles still

 

und ich frage mich

wohin?

 

 




 










und du bist 

mein rückenwind

ohne dich, 

weis ich nicht 

wohin


 






wolkenbilder  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 und "ja es stimmt" 

wir schauen aus dem selben fenster,

doch sehen komplett verschiedene welten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal,

wünschte ich wir wären klüger

als dieses

„andere wiesen sind immer grüner“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und bei dir kann ich spüren

"ohne dich bin ich nicht ich"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und das geht an dich!

ich weiß, du hörst mich nicht

im grunde sage ich es auch nur für mich

in der hoffnung mein herz verliert gewicht

denn manchmal hat man's echt nicht leicht mit sich

also, ich vermisse dich

ich vermisse dein gesicht

ich vermisse wie du mich ansiehst

im dunkeln und bei licht

ich vermisse dieses

"vor dir ist mir nichts peinlich"

ich vermisse dieses

"zwischen uns gibt es kein heimlich"

ich vermisse, dass du mich heimbringst

und wie du neben mir einschläfst

also das geht an dich!

ich weiß, du hörst mich nicht

im grunde sage ich es auch nur für mich

in der hoffnung mein herz verliert gewicht

denn manchmal hat man's echt nicht leicht mit sich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal wünschte ich,

wir wären klüger,

als dieses

„andere wiesen sind immer grüner“

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 und glaub mir, das lasse ich nicht zu

ich lasse mir mit honig nicht den mund zu kleben

und vom duft der tausend rosen nicht den atem nehmen

lasse mich nicht mit komplimenten betäuben

die eigentlich nur wahrheit leugnen,

denn du weißt es und ich weiß es

wir sind sozusagen augenzeugen

kein wort ist mehr ehrlich

dieses "ich liebe dich" zum falschen zweck

ist einfach nur erbärmlich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal frage ich mich,

was hat die menschheit für einen sinn?

ich wünschte, ich hätte keinen grund

um diese frage zu stellen 

und erst recht nicht meine antwort zu hören

ich wünschte wir wären einfach nur blind

könnten das „große ganze“ nicht sehen

aber dennoch für etwas von bedeutung bestimmt

doch während wir häuser bauen um 

sie durch kriege zu zerstören,

 zum mond fliegen, abtauchen ins tiefste meer - 

was sind wir dem universum wohl wert?

wir rennen gegen die zeit, zerreißen uns, 

fühlen liebe, glück, schier endloses leid 

den größten schmerz -

im vergleich zur restlichen galaxie

irgendwie ein scherz

und dann frage ich mich,

was hat die menschheit für einen sinn?

ich wünschte ich hätte keinen grund

um diese frage zu stellen 

und erst recht nicht meine antwort zu hören

ich wünschte wir wären einfach nur blind 

und wirklich für etwas von bedeutung bestimmt.

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und bei einem bild an der wand

geht es nicht nur um das bild an der wand

es ist der nagel, der es jahrelang trägt

verdammt

 

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 und wenn ich dich ansehe

ist da kein kompromiss 

nur dieses gefühl,

dass du es bist

 

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

being with you = being in paradise

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal ist alles so wunderschön

wie "ich traue mich nicht zu blinzeln

denn ich habe angst

den augenblick zu verpassen

in dem ich nicht hinsehe"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  und manchmal ist alles so wunderschön

ich traue mich nicht zu blinseln

denn ich habe angst etwas zu verpassen

wenn ich kurz nicht hinsehe

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und du tust mir gut,

so gut wie die bettdecke,

die einfach immer zu kurz ist

du tust mir gut,

so gut wie das heiße wasser in der dusche,

das nie lang genung fließt,

du tust mir gut,

so gut, wie die versprechen,

die du mit ausreden vor dir herschiebst

 

du tust mir gut

so gut wie gut

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

you‘re my happy hour

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal ist alles so wunderschön

wie "ich traue mich nicht zu blinzeln

denn ich habe angst den augenblick zu verpassen

in dem ich nicht hinsehe"

 

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und an manchen tagen

weiß ich einfach gar nichts mehr

mein kopf ist dann einfach irgendwie leer

ich weiß nicht was falsch daran wäre

aber mir fällt auch nichts ein,

was richtig daran scheint

geschweige denn fair

weiß nicht mehr, 

woran man gut und böse misst

warum das böse überhaupt das böse ist

ob das gute, wirklich etwas gutes ist?

selber denken ist richtig schwer

niemand da, nur die frage, 

ob's wohl richtig wäre?

selbst in diesem einen augenblick

alles fühlt sich richtig an

trotzdem irgendwie verzerrt

als wäre es ein blick zurück

irgendwie verkehrt

und an manchen tagen

weiß ich einfach gar nichts mehr

mein kopf ist dann einfach irgendwie leer.

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal braucht man keine geduld

man braucht einfach nur mut

denn egal, wie lang wir warten

eigentlich wissen wir bereits

dass es niemand für uns tut 

es fliegt nur selten was vom himmel, 

wunder gibt es keine frage, 

doch vorwiegend nur in märchen

oft kommt es drauf an 

wie ist die betrachtungslage?

warum wir zögern, wovor wir angst haben

können wir meist selber nicht wirklich genau sagen

diese geduld kostet uns nur nerven, wertvolle zeit 

nicht zu vergessen dieses klebrige selbstmitleid

aber komm steh auf und zieh dich an,

am besten dein schönstes kleid

dein weg wartet schon viel zu lange für dich bereit

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und weißt du

ich weiß,

selbst die sonne

hat dunkle seiten

ich frage mich nur,

wieso bringe ich

deine zum vorschein?!

 

 

 

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und weißt du

der gipfel ist nicht 

das oberste ziel, eher

im entscheidenden moment 

den einzig richtigen weg zu wählen

vielleicht sogar umzukehren

ohne ihn zu berühren

um wieder sicher 

ins tal einzuziehen

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und weißt du

ich weiß,

selbst die sonne

hat dunkle seiten

ich weiß nur nicht

ob ich für deine 

schon bereit bin

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal

fühlt es sich mit dir so an,

als wäre ich diese biene

hinterm fensterglas gefangen,

die freiheit so nah,

ich kann sie direkt vor mir sehen

aber nicht verstehen,

du bist dieses unsichtbare,

das mich hindert

"frei" zu leben 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 und in deinen armen

könnt ich mehr von diesem

"für immer" vertragen

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

und in deinen armen

scheint dieses "für immer"

so leicht und harmlos

doch sobald du loslässt

unerreichbar

das reinste Chaos

 

 

 

 

 

 

 und mit dir könnt ich mehr

von diesem "für immer" vertragen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und wie's aussieht

sind wir wohl nicht

für immer

aber du bist für immer

für immer in meinem kopf,

denn du hast mir was geschenkt,

ein kleines stück "für immer"

diese erinnerung

festgehalten in deinen armen

als ich diesen einen augenblick

"für immer" sah

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und an manchen tagen

ist da dieser zweifel 

ob's stimmt

oder ob du's sagst

weil du weißt,

dass ich's hören will

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

for you

i'm always in

free kisses

mood

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

and for you

i'm always in free kisses mood

und mit kisses meine ich

nicht nur ewig knutschen

ich meine eher,

ich bin da,

wann immer es dir

nicht gut geht

 

 

 

 

wolkenbilder  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und du weißt es nicht,

aber so wollte ich nie sein

so verzweifelt und klein

unentschuldigtes verzeihen

du lässt mich leiden

doch ich habe glück, denn ich habe menschen,

die mir das zeigen, mir helfen,

mich für mich selbst zu entscheiden

 

und du weißt es nicht,

aber so wollte ich nie sein

wie eine stadt, die unter den wolken

im regen stehen bleibt

die augen zu verschließen

warten bis die sonne wieder scheint

aus hoffnung es kommt die zeit

das wird sie nicht

doch ich habe glück, denn ich habe menschen,

die mich in die richtige richtung begleiten

 

und du weißt es nicht,

aber so wollte ich nie sein

dieser blöde wunsch

nicht mehr ich selbst zu bleiben

nicht mehr selber denken, sondern

meine gedanken zu reduzieren auf deine

doch ich habe glück, denn ich habe menschen,

die meine für mich verteidigen

 

und du weißt es nicht,

aber so wollte ich nie sein

mit der person verbunden,

die mir das gefühl gibt

ich bin allein

 

doch ich habe so ein verdammtes glück

denn ich habe menschen,

die werden immer bei mir sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mit dir sind sekunden unikate

wenn du fehlst, vergehen nur tage

 

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und für mich

bist du nicht, dieses

vierblättrige kleeblatt

du bist die große wiese

auf der ich mich ausruhen kann,

auf der ich mich trau zu springen,

die mich auffängt wenn ich falle

du bringst mir echtes glück

zum greifen nah

 

(näher als ein strauß

vierblättriger kleeblätter

es jemals kann)

 

 

 

wolkenbilder  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und verstehst du nicht?!

es geht nicht um die blumen

es geht um die geste an sich

es geht um dieses

"auch wenn wir nicht zusammen sind, 

denkst du an mich"

es geht darum, dass du es sehen willst,

dieses kleine extra lächeln in meinem gesicht

verstehst du nicht?!

es geht nicht um die blumen

es geht um dieses ungesprochene

"ich liebe dich"

 

 

 

 

wolkenbilder  

 

 

 

 

 

 

 

 

 und ich will nicht,

dass du meine gedanken liest

ich will, dass du deine eigenen denkst

und wenn wir dann zufällig das selbe sprechen,

uns in die augen sehen und anlächeln

  

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und weißt du,

mit dir habe ich nicht das gefühl

mal kurz auf wolke 7 zu schweben

es ist eher so, ich sehe dort

unser ganzes leben

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und für mich bist du nicht,

das licht am ende des tunnels,

du bist, dieser dunkle gang

zwischen den betonwänden entlang

du bist nicht, zwei kugeln eis mit sahne

du bist, warten in dieser langen schlange, 

wann bin ich endlich dran?

nicht, sich von der sonne wärmen lassen, 

sondern, der beißende sonnenbrand 

du bist nicht, die paradiesinsel mitten im meer 

du bist, überall wasser, ich sehe kein land, 

ich kann nicht mehr

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal frisst mich diese stille auf

ich liebe es wenn es ruhig ist,

dann lasse ich meinen gedanken freien lauf

aber an manchen tagen bist du nicht da

dann herrscht plötzlich diese stille

dieses unruhige gefühl in mir drin

ich hör nicht hin,

trotzdem ist diese stille dabei mich 

stück für stück zu durchdringen

kein gedanke gibt dann sinn

diese stille, wenn du nicht da bist,

mein lieblingslied aufgedreht

so laut es geht

selbst wenn ich jeden ton daneben sing

sie wird nicht verschwinden

sie ist da, diese laute stille

als würde sie mich umzingeln

nichts kann sie lindern

außer vielleicht

dein atmen und deine stimme.

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und du hast gewonnen

manchmal bin ich am verlieren,

obwohl ich nie dabei war zu spielen

auf einmal - komplett verloren

als hätte ich mein ganzes glück

komprimiert, konzentriert in einer tablette

am stück runter gedrückt

sie hat nicht gewirkt -

die nebenwirkungen bleiben mit mir zurück

als wäre ich verrückt,

keine kraft

ich gebe auf, ich kann nicht mehr

du wolltest spielen, hast gewonnen, bitte sehr

aber wäre es echt so schwer,

einfach alles zu erklären?

ach stimmt, das geht ja nicht, 

weil dann wäre es ja faire.

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal wünscht man sich nichts mehr

als für einen moment die zeit zurück zu drehen

um in diesem einen augenblick

ein schritt weiter zu gehen,

hinter die kulissen zu sehen,

den richtigen fokus zu wählen

um alles zu verstehen

es zerreißt einen, es tut so weh

denn genau das ist es,

was jetzt nie mehr geht

verdammt hätte man doch nur

seinem bauchgefühl nachgegeben

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal bist du 

dieser baum für mich

auf den ich hochkletter,

mir das gefühl nehm

ganz oben, 

ich kann den mond berühren

 

ich wünschte hier könnte 

mein baumhaus stehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal 

bist du für mich

die geschüttelte cola

wenn ich durstig bin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und mit dir kann ich mich gar nicht verlaufen

auch wenn wir den weg nicht wissen

denn ich schließe meine augen,

lege meine hand in deine

und bin egal wo, 

genau da wo ich sein will

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und mit dir fühlt es sich so an,

wie ich probiere das kleid,

obwohl ich's mir nicht leisten kann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wenn wir die 12 wären, wärst du die 1

ich würde es lieben, neben dir die 2 zu sein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal bist du

dieser baum für mich

auf den ich hochkletter,

mir das gefühl nehm

ganz oben,

ich kann den mond berühren

 

ich wünschte hier könnte

mein baumhaus stehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

jeder weiß

alles, immer, überall

noch wach, 

wo ich bin, wie ich mich fühle, 

was ich jetzt und später mach

wie ich aussehe, badhairday, mit wem ich abhänge

wenn wir uns wirklich in echt, mal wieder sehen

hab ich nichts mehr zu erzählen

falls doch, langweilt es dich eh

denn du hast ja alles schon gesehen

was wir nicht verstehen

es fängt an etwas zu fehlen

ist sowas exotisches, nennt sich "leben"

vergessen ist die fantasie

dieses kribbeln, das "gespannt sein" bevor man ankommt

kurz vor dem geheimnisvollen ziel

ganz in echt, ohne filter,

der moment in dem man es mit eigenen augen sieht

"überrascht" gibts nur noch vorgespielt

klar, nur geteiltes glück ist echtes glück

aber ist es echt geteilt mit diesem klick?

ständig erreichbar, wie auf bereitschaft

"ich will es nicht wissen" - erfahren unvermeidbar

natürlich, dazugehören ist immer leichter

doch es sind die unverfälschten augenblicke, sie werden unerreichbar 

uptodate ist normalität, offline zählt nicht mehr zur realität

irgendwie eine andere identität

manchmal würde ich gern zurück,

denn ich vermisse unser versteck, ein ganz kleines stück 

das außer dir und mir niemand kennt, ich weiß es klingt verrückt.

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und du willst ihn beim gehen

nochmal "umschauen" sehen

aber traust dich nicht, 

dein kopf zu drehen 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




 

und manchmal bist du

dieses seitenstechen

immer wenn ich alles gebe

erinnerst du mich daran,

du musst atmen, um zu leben

 

 

 

   


 

 

wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und klar, du bist

aus dem selben holz wie ich

das heißt jedoch nicht,

dass ich dir blind vertrau

denn es gab brände,

da sorgten streichhölzer

für den brennenden baum

 

 

 

   

 

 

wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal

fühlt es sich mit dir so an,

wie salat mischen, in einer schüssel

voll bis zum rand

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ich muss raus aus meinem alltag

raus aus dem nebel und dem rauch

richtig tief schlafen - ausschlafen

und dann aufstehen, 

los fahren und was erleben

nicht den einzig freien tag

todmüde am bett festkleben

ich muss raus aus dem krach, aus dem lärm

ich brauch wieder platz zum atmen

platz um meine eigenen gedanken zu hören

platz an dem sie mich nicht stören

 

    

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal bist du für mich

"der fels in der brandung"

 nur bin ich die welle

und nicht die gekenterte

die unbedingt land braucht

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

du bist mein fensterplatz 

 

 

 

 

    

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und für mich bist du 

dieses knicklicht, einmal an

leuchtest du eine nacht an meinem arm

jedesmal wünsche ich mir so sehr

dass du doch irgendwie 

für immer strahlst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal ist es mit dir,

wie ich trage diese zuckerperlenkette

immer in angst, jemand beisst mir 

die kehle durch, aus gier

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und dieses verdammte 

„was wäre wenn“,

dieser endlose versuch, 

das „was wäre“ zu zerstören

dieses „was wäre wenn“

es ist so laut, 

ich kann meine eigenen gedanken 

nicht mehr hören

wie in einem labyrinth, irre ich umher, 

es ist schwer.

doch was wäre, wenn ich draußen wäre?!

dieses verdammte „was wäre wenn“

manchmal wünschte ich mein kopf wäre leer

und dieses „was wäre“, wäre keine frage mehr

denn was wäre denn, 

wenn ich die antwort kenn?

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und weißt du,

manche dinge kann man nicht festhalten,

wie träume in der nacht,

man kann sie nicht herbeiführen oder erzwingen,

nicht erarbeiten oder durchdringen

auch nicht verlängern mit irgendeinem trick,

man kann sie nur genießen, jeden augenblick

um dann dankend zu akzeptieren, sie kommen nie zurück

viel zu oft viel zu schwer

fragen wir uns, wies wohl ganz ohne wäre,

denn was man nicht kennt, vermisst man nicht

aber hätten wir sie verpasst, 

die vielleicht schönsten sekunden der nacht

bliebe nur der verdacht, wies wohl wäre...

was hätte uns das gebracht?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und solange du atmest,

habe ich kraft zum fliegen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und für mich bist du 

eben dieses knicklicht, 

einmal an, leuchtest du 

eine nacht an meinem arm

jedesmal wünsche ich mir 

so sehr, dass du doch 

für immer strahlst

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

und irgendwie bin ich noch nicht zufrieden 

diese unruhe wenn ich nachts nicht schlafen kann 

irgendwas treibt mich an

sagt mir halte fest daran

es zieht mich einfach in sein bann

der uhrzeiger läuft nunmal nicht rückwährts 

sondern der zeit entlang

ich sollte los lassen und entspannen

doch ich fühle mich so gefangen

in der machtlosigkeit gegen dieses 

ständig "gerade vergangen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ich bin die, 

die sich leicht macht,

wenn du mich huckepack trägst

nur damit du dich stärker fühlst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal ist das beste 

was einem passieren kann,

ohne zu wissen,

welches lied gleich läuft

radio an

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

und wenn du wissen willst,

ob du ein guter mensch bist,

wen fragst du?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und auf einmal brennt das shampoo 

nicht mehr in den augen

zackeln werden einfach raus gekämmt

musst niemanden um erlaubnis fragen

draußen bleiben bis dunkelhell

wenn du magst iss zum frühstück fünf kugeln eis

mit erdbeersoße und sahne

kuchenteig soviel du willst

gummibärchen die ganze packung, leer

ohne zähne putzen ab ins bett

schwimm raus bis du nicht mehr stehen kannst

am besten noch weiter

quer über die straße, ohne ampel, ohne hand

aber wenn dein helium luftballon in den himmel steigt

du ihm nachsiehst, hilflos auf dem boden bleibst

 -

hast schon lange aufgehört

mit diesem

"ich mach mir die welt wie sie mir gefällt"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manche tage, erinnern mich daran, 

dass ich nicht superwoman sein kann

diese tage, an denen man abstürzt 

beim versuch zu fliegen 

und scheitert weil 

die superkräfte nicht funktionieren

tage, an denen man merkt man hat nur begrenzt

zeit, kraft und atem

also sollte man keine zeit verschwenden 

mit sinnlosem warten

denn ob man beim pokern gewinnt oder verliert

entscheiden nicht die karten

es sind deine gedanken

die dich durch deine augen verraten

also lass sie nicht zu 

und beweis diesen tagen,

wer braucht schon superwoman, 

du trägst deinen eigenen namen

      

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

lass uns pause machen von freizeit 

in der es freiheit zu keiner zeit mehr gibt

aufhören mit getaktet genießen

ausnahmsweise keine fotos schießen

die das glück scheinbar beweisen

aber eigentlich 

den moment zerreißen

 

lass uns außer plan mal einatmen 

jetzt ist zeit zum zeit verschwenden

augen zukneifen

regentropfen mit der zunge fangen

hinlegen - jede wolke einzeln zählen

gedankenlos wiesen zerrupfen

 

lass uns ausversehen den zug verpassen

bis ans ende des steges spazieren

hinsetzen und ausruhen

das wasser mit den füßen berühren

oder ganz reinspringen

wein trinken nur um

die flaschenpost zu verschicken

terminkalender vom balkon schmeissen

andere sollen überholen

unvernünftig lange wach bleiben 

wetten welcher stern wohl heller ist

 

lass uns lassen

rausfinden wie die zeit kurz stehen bleibt.

     

  

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und wie gern,

würde ich da jetzt einfach mit dir

auf dieser fensterbank sitzen

jack johnson's banana pancakes stibitzen

an nichts denken -

während wir sie verdrücken,

das breiteste grinsen 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und an manchen tagen frage ich mich,

was kann ich eigentlich?

kann ich irgendwas, das sonst niemand kann?!

ziemlich sicher nicht!

also was macht mich zum ich?

es gibt so viele menschen,

einer ist immer besser, größer, schneller,

schlauer, hübscher, großzügiger

oder von grund auf gut,

von ganzem herzen, mit jeder phaser herzlich

manchmal schon fast unheimlich

mithalten geht da schon mal nicht

also was macht mich zum ich?

jaja klar, ich lasse meine lieben nie im stich

versuche alles so gut es geht, moralisch richtig

aber eben nur aus meiner sicht

und manchmal habe ich kein licht

im endeffekt wie jeder, ganz gewöhnlich

also was macht mich zum ich?

mein ausshen - eher menschlich -

also mit milliarden ähnlich

blöderweise auch noch schnell vergänglich,

macht nur das mich zu meinem "ich"

wäre das doch irgendwie erbärmlich

also was macht mich zu meinem ich?

vielleicht ist es mein gesicht,

damit meine ich nicht, auge, nase, mund und ohren

sondern ganz im speziellen dich!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ich dachte,

ohne dich bin ich allein

aber nein,

es gibt nur wieder platz

um ich zu sein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal ist es mit dir

wie ich trage eine tasche

ohne reißverschluss

unterbewusst, ständig das gefühl,

ich verliere etwas

und wenn es dann weg ist,

bleibt nur noch dieses

"ich hab's gewusst"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und genau jetzt

hätte ich gern

dieses "problem"

vor der eisdiele stehen

und nicht wissen

welches eis ich nehm 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und der moment 

in dem man loslässt 

fühlt sich so verdammt frei 

und groß an 

doch festhalten 

ist meine gewohnheit

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und das mit der "suche nach sinn"

als kind dachte ich die spinnen

was soll das bedeuten?

was soll das bringen?

ganz, verrückt, mittlerweile

gehöre ich zu denen die spinnen

viel zu oft denke ich darüber nach,

was hat die menschheit für einen sinn?

wozu das alles? wo führt das hin?

und für was ist eigentlich mein leben bestimmt?

dann denke ich, wieso denkst du

überhaupt darüber nach,

du wirst die antwort doch eh niemals erfahren

also vielleicht stimmt es ja,

"der sinn des lebens ist leben"

oder es hat einfach gar kein sinn

muss es ja auch nicht,

aber sag das mal meinem gehirn

es dreht durch, und alles nur

weil du ihn heute vergessen hast

meinen abschiedskuss auf die stirn

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

"zuhause" 

bedeutet für mich glücklich sein,

du gibst mir das gefühl, 

ich bin daheim

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mein happy end ist kein datum

weder richtig, gerade,

noch gibt es dafür eine planung

 

mein happy end ist

manchmal eine begegnung,

ein kuss, beim tanzen die drehung

mein happy end

abends im bett liegen,

sofort einschlafen oder

mit dir den tag nochmal überfliegen  

mein happy end

die sonne, die mir ins gesicht scheint,

tief einatmen und zu wissen ich bin frei

mein happy end

menschen, die mich nicht verbiegen,

alles für mich verschieben,

mich einfach lieben

 

mein happy end ist kein datum

weder richtig, gerade,

noch gibt es dafür eine planung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und viel zu oft wähle ich den leichtesten weg,

komme ich durch ihn überhaupt an mein ziel

oder ist es nur so,

dass es irgendwann nicht mehr weiter geht?

viel zu oft wähle ich den leichtesten weg,

aus angst, es könnte jemand sehen, wie ich stolpere,

mit blutenden knien am boden liege,

wäre das wirklich schlimm?

oder hilft mir jemand auf, ein neubeginn?!

viel zu oft den leichtesten weg

vielleicht sollte ich endlich versuchen zu verstehen,

egal ob schwerer oder leichter weg

das vertrauen ist das was zählt.

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und du willst wissen wer ich bin,

ich sag dir wie es ist, weiß ich selber nicht

im einen moment viel zu laut, ganz verwirrt,

im nächsten komplett still

ich weiß nicht, macht das sinn?

lache sehr viel,

aber glaub mir, niemals wenn ich's nicht lustig finde

verdammt, du willst wissen wer ich bin?

es ist nicht so, dass ich's dir nicht sagen will

eher so "ich weiß es weder, noch kann ich es bestimmen"

wie wenn du den weg nicht kennst

auf einer straße ohne licht und ohne schild

oder noch schlimmer, blind

reiß das lenkrad in letzter sekunde

nach rechts, wie wild

in der nächsten ausfahrt,

drehe ich um, fahr zur kreuzung zurück

muss doch nach links

kann es nicht erklären, meistens nach gefühl

viel zu oft,das kindischste kind

noch viel öfter spießiger

als irgendwelche spießer es sind

du willst irgendwas greifbares

irgendwas das beständig ist

beständig ist, dass ich nicht beständig bin

denn ich muss leider gestehen

ich bin kein bild.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal 

fühlt es sich mit dir so an

wie "ich suche den tesafilmanfang

stundenlang"

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal

kommt man an einen punkt

wo es einfach nicht mehr weiter geht 

dann heißt es: "werd doch mal erwachsen"

aber ganz ehrlich, was soll das denn bitte bringen?

wenn man an einer klippe steht,

weiß man dann, wie und wann zu springen? 

oder kann man auf einmal fliegen? nein?!

vielleicht wäre es dann doch besser,

einfach weiter kind zu sein,

dann würde man verstehen,

man muss weder "springen noch fliegen"

man kann einfach stehen

bleiben

oder auch rückwärts weiter gehen

wer sagt denn, nur vorwärts verläuft der weg?

 

             

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal ist es mit dir 

wie beim öffnen der neuen butter

immer dieser riss im papier 

ich strenge mich jedes mal an

dass es nicht passiert 

doch ich weiß nicht wieso

es nicht funktioniert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

du bist für mich

dieser moment

"der regenbogen umhüllt die welt"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal fühlt sich 

"gegen die regeln"

einfach richtiger an

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     du bist für mich 

dieser moment

"der regenbogen 

umhüllt die welt"

 

 

 

 

 

 

 

 

und du gibst mir das gefühl

ich könnte den regenbogen 

vom anfang bis zum ende sehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal bist du 

für mich dieser moment

"der regenbogen umhüllt die welt"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und für mich sind schöne kleider zum zeigen da

hohe schuhe zum drin laufen, solang ich mag

schmuck zum anziehen, lieber zu viel,

ich mach das ganz gern,

mit dem tannenbaum konkurrieren

 

 

und immer rote lippen, damit alle wissen,

nur ich darf dich küssen

 

 

denn ist der lippenstift

am ende des tages nicht verschmiert

hat er sich leider nicht rentiert

 

 

 

 

wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und immer rote lippen, 

damit alle wissen,

nur ich darf dich küssen

 

 

 

     

 

 

 

 

wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und weißt du 

jedes blatt hängt an einem baum

entscheidend ist, ob es sich 

"mit dem wind zu fliegen" 

traut

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal frage ich mich

würdest du wirklich auf mich warten?

oder einfach gehen?

wenn die letzte blüte des gänseblümchens

entschieden hat,

wie wir zueinander stehen

es wäre naiv zu hoffen,

ich könnte dich jemals

mit einer unverletzten blume sehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dresses to wear

high heels to dance

jewellery to compete with the christmas tree 

and red lips 

for everyone "nice to know"

i am the only one who has the licence for

kissing you, when ever i want

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

because if the lipstick is not away

in the end of the day, there is no way 

 to getting these kisses again

 

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und der moment 

in dem man loslässt

fühlt sich so verdammt frei und groß an

doch festhalten 

ist meine gewohnheit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ich vertraue dir, wie

"ich habe keine angst vor der dunkelheit,

aber immer erst licht an, 

dann ins zimmer rein"

 

 

 

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ganz ehrlich

wenn du gefühle hast

darfst du sie zeigen

brauchst keine angst zu haben

dadurch gehen sie sicher nicht

zu neige

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das problem ist,

dass du wirklich denkst,

dass du mit einem handkussfoto

und dem hashtag #spreadlove

liebe schenkst

aber im echten leben 

jemandem die hand geben 

die tür auf halten,

oder eine runde lächeln verteilen

was nettes sagen und es so meinen

hat ja nichts damit zu tun liebe zu teilen

sondern würde nur schwäche zeigen

schade dass du das meinst

 

 

 

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und keine antwort ist kein "vielleicht"

keine antwort ist aus tiefster überzeugung

stärker als jedes "ja oder nein",

pure ignoranz, bilde dir nichts ein

du kannst kein "nicht vorhandenes nein"

umstimmmen zu einem "ja"

denn es ist einfach überhaupt nichts da

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

f*ck

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und dann nimmst du bei "fuck" 

halt ein sternchen für das "u"

dass es jetzt wirklich zensiert ist

glaubst nicht mal du

genau wie "es sieht mich keiner, 

denn ich habe die augen zu"

aber selbst barfuß, merkst du

es drückt im schuh

bräuchte man nur nicht so viel mut

um das richtige zu tun

 

 

 

 

 

   

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

mit dir fühlt es sich an

wie wenn ich die tür zuziehe

"schlüssel vergessen" realisiere

dieser moment

"herz eingeklemmt"

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

du bist der punkt 

auf meinem i

das problem ist nur

dass ich ihn immer verschmiere

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

und ich würde die autobahn überqueren

um neben dir zu gehen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

tut mir leid

aber mein herz ist nunmal nicht aus stein

wenn also tränen fließen

bedeutet das ich weine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

what's the difference between me and you?

ich sags dir, du bist der, der wie verrückt sucht

aber finden lässt du nicht zu

ich bin die, die alles versucht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

du bist der punkt auf meinem i

das problem ist nur,

dass ich ihn immer verschmier

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal bist du wie dieser eine ring 

den ich unbe-umbedingt anziehen will

 

aber einfach nicht über den finger bring

 

"unbedingt"

weil komme was wolle, 

ich ihn jetzt anstecken will

ohne bedingung, bedingungslos

selbst wenn er so eng ist 

meine haut einschneidet

und mir das blut abdrückt,

kennst du nicht das gefühl 

wenn du etwas unbedingt willst?

ganz egal wie unvernünftig es ist?

es spielt keine rolle, aus was er besteht

silber, gold, holz, stroh, papier,

modeschmuck, selbst wenn ich allergisch bin

rostiges blech oder granit

plastik aus dem kaugummiautomat

krumm, verbogen oder diamant

hauptsache du bist es und

ich sehe dich an meiner hand

doch sobald ich die rosarote brille 

kurz mal abnehme

auf einmal nur noch "umbedingt"

nicht um jeden preis

also eigentlich bedingt, um der bedingungswillen

nur dieser einen

denn, was wenn er mir zu groß ist?

 ich immer angst habe dass ich ihn verliere

was wenn ich ihn dann tatsächlich am finger habe

hände waschen will

versuche ihn abzunehmen aber creme nichts bringt

wird mir jetzt mein finger amputiert?

ich will ihn wirklich unbe-umbedingt

 

   

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal bist du wie dieser eine ring 

den ich unbedingt anziehen will

aber einfach nicht über den finger bring

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ich dachte 

ohne dich bin ich allein,

aber nein,

es gibt nur wieder platz 

um ich zu sein

 

 

 

 

 

 

   

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal liege ich im hohen gras

denke: wolke oder baum?

es ist doch so,

wolken ziehen weiter

unberührbar, unerreichbar

weiß nicht,

wirklich real oder je nachdem 

wie ich gerade schaue

delphin, stierkopf gerne auch clown

also eigentlich sollte es klar sein,

wem ich vertraue

wäre da nicht dieser naive traum

"ich könnte auf ihr fliegen 

und mein schloss darauf bauen"

 

 

 

   

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und für dich bin ich 

eben dieser eine stein, den du rauspickst

kurz in die hand nimmst und ansiehst

bevor du ihn dann so weit du kannst 

ins meer wirfst

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wer schneller läuft

ist schneller da

dass du mich liebst ist für dich klar

 

doch besser wärs nochmal gesagt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und wer schneller läuft

ist schneller da,

dass du mich liebst, ist für dich klar

hättest du's doch bloß nochmal gesagt

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und wenn ich an dich denke

fühlt sich mein kopf an wie

"haargummi zu eng gespannt"

halte dornen anstatt 

rosen in der hand

 

 

 

 

 

 

 

   

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal bist du

die schwarze socke 

in der weißen wäsche

die über mein strahlen 

den grauschleier legt

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal bist du wie 

dieses eine toffifee, 

das ich einfach nicht aus der packung kriege

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

du und ich brauchen kein "wir"

denn mein "ich" schließt immer ein, 

"mit dir!"

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ich bin am ersticken

aber richtig nett von dir,

das fenster zu kippen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und du bist nicht derjenige

der zu mir sagt "schuhbändel auf"

du bist der, der sich hinkniet

mir einen doppelknoten macht

damit ich weiter lauf

 

 

 

 

 

 

 

   

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

nur bei dir bin ich beinahe am fliegen

denn nur bei dir weiß ich, wenn ich falle werde ich 

in deinen armen liegen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und beim treppe runter rennen

nur bei dir

bin ich so schnell, 

beinahe am fliegen

nur bei dir 

brauche ich dieses 

"in der kurve festhalten am geländer"

denn nur bei dir weiß ich, 

selbst wenn ich loslasse und falle

werde ich in deinen armen liegen

 

 

 

 

   

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

du bist dieser pulsierende 

moskitostich

ich weiß, ich darf nicht kratzen

für den moment tut es so gut

das ende bedeutet blut

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und auf einmal steht man da

mit dem koffer in der hand

weiß nicht mehr wo lang

genau dann

am liebsten zurück auf die 

rücksitzbank

"mama, wann kommen wir endlich an"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ich weiß nicht,

wie ist das mit der zukunft?!

verlängert sie sich durch vernunft?

und ist so viel mehr zeit überhaupt gut?

diese dauernde konzentration bis zu einem punkt,

ja nicht ablenken lassen, rauchen, trinken sei nicht gesund

das leben läuft nun mal nicht endlos oder rund

an manchen dingen hat wirklich niemand schuld

es gibt einfach keinen grund

deswegen tu jetzt nicht lang rum mit 

"wieso ich? weshalb? warum?"

lass uns mit dem boot raus fahren

vergiss die angst es könnte sinken

denn im endeffekt 

könntest du auch an deiner spucke ertrinken

vielleicht sollten wir 

die kombination "zukunftn plus vernunft" vermeiden 

uns für das glück des "hier und jetzt" entscheiden

 

 

 

 

  

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

und klar, es gibt menschen

denen stehen alle türen offen

aber die tür, zu dem gefühl

sie selbst zu öffnen

bleibt ihnen verschlossen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal würde ich dich am liebsten belagern

wie efeu eine wunderschöne hausfassade

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

mit dir sind sekunden unikate

wenn du fehlst, vergehen nur tage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und dann ist da die sache mit dem konzentrieren 

wenn du redest sind es deine lippen die mich ablenken

wenn ich lerne, erinnerungen die mich mitnehmen

auf einmal denke ich, ich will etwas bewegen

aber am besten erstmal füße hoch legen

was wenn es mitten auf der blumenwiese anfängt zu regnen?

was wenn ich falle im leben?

wenn ich breche, haben wir irgendwas zum kleben?

 

und dann ist da die sache mit dem konzentrieren

im weitesten sinne weiß ich was ich will

nur irgendwie ist es so weit weg und auch so viel

entscheiden heißt manchmal dinge verneinen

doch "nein-sagen" versuch ich zu vermeiden

denn sachen die ich nicht kann, kann ich nicht leiden

muss mir beim geduldig sein die zeit vertreiben

mit diesen träumen, die mich weiter treiben

ich will weg doch zur gleichen zeit noch bleiben

weiß nicht, soll ich zum abschied lachen oder weinen?

wahrheit verkleiden

oder luft holen zum schweigen?

 

und das ding bei der sache mit dem konzentrieren

ich kann es nicht, weil ich angst habe gedanken zu verlieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ohne dich bin ich farbenblind

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und wenn der weg schmaler wird,

läufst du dann noch neben mir?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

G L Ü C K L O S W Ü N S C H L I C H

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

es ist passiert

du hast mein "wunschlos glücklich" 

mit deinem "glücklos wünschlich-virus" infiziert

jetzt stehe ich da, im meer mit meinem sieb

auf der suche nach einem neuen wir

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ich weiß nicht

vielleicht brauche ich eine pause von allem

vom kommen und gehen, vom aufstehen und fallen

vom ort, an dem probleme mit echo durch die hallen schallen

so eine pause, mit sonne und palmen

mit wein bis zum lallen

fühle mich gefangen

vom zeitdruck "zukunft gerade vergangen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

damals

warst du die welt für mich

heute nicht mal mein

türteppich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

auf einmal stehst du da

und der weg geht nicht weiter

aber halte nicht an, 

du bist nicht gescheitert

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

dein handkuss

trifft mich wie

ein kopfschuss

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

du bist mein 

"wenn du springst - spring ich auch" 

joker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

du - mein netz,

mein doppelter boden

gerissen

jetzt komm nicht, mit 

"aber & rosen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und wenn ich nicht schlafen kann

kuschele ich mich an dich ran

höre mir deinen atem an

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

auch wenn du weit und breit 

niemanden siehst,

der in diese richtung fliegt

es dein weg, 

zu deinem ziel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

auch wenn weit und breit 

niemand in diese richtung fliegt

es ist dein weg, zu deinem ziel

 

 

 

 

 

 

im weitesten sinne weiß ich was ich will

doch es ist so weit weg und auch so viel

 

in der ferne kann ich erkennen es entspricht deinem profiel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

im weitesten sinne weiß ich was ich will

nur irgendwie ist es so weit weg und auch so viel

von weitem kann ich erkennen,

 es entspricht deinem profil

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ich wünsche mir kein 6er im lotto

kein privatjet, kein eigenes stück meer

ich wünsche mir, 

dass das riesenrad 2 minuten länger steht,

wenn wir ganz oben in den wolken schweben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und all die dinge 

die du mir sagen willst

aber einfach nicht 

über die lippen kriegst

ich kann sie hören

wenn du morgens 

noch neben mir liegst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und auf einmal ist er da, 

der punkt "hier gehts nicht mehr weiter"

es ist ausweglos, ich bin gescheitert

doch dann seh ich den himmel an

 

denk daran, dass ich ja schwimmen kann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und weißt du 

irgendwann liegt auch das 

letzte konfetti am boden

doch wir hören nicht auf zu

tanzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ich kann nicht mehr warten 

bis du aufwachst

die augen aufmachst

kurz mal lust hast 

auf "erwachsen sein"

nur weil dein traumaus

den einsturz von deinem baumhaus 

erzählt - plötzlich angst fühlst vor dem 

"allein"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

jeder weiß

alles, immer, überall

noch wach, 

wo ich bin, wie ich mich fühle, 

was ich jetzt und später mach

wie ich aussehe, badhairday, mit wem ich abhänge

wenn wir uns wirklich in echt, mal wieder sehen

hab ich nichts mehr zu erzählen

falls doch, langweilt es dich eh

denn du hast ja alles schon gesehen

was wir nicht verstehen

es fängt an etwas zu fehlen

ist sowas exotisches, nennt sich "leben"

vergessen ist die fantasie

dieses kribbeln, das "gespannt sein" bevor man ankommt

kurz vor dem geheimnisvollen ziel

ganz in echt, ohne filter,

der moment in dem man es mit eigenen augen sieht

"überrascht" gibts nur noch vorgespielt

klar, nur geteiltes glück ist echtes glück

aber ist es echt geteilt mit diesem klick?

ständig erreichbar, wie auf bereitschaft

"ich will es nicht wissen" - erfahren unvermeidbar

natürlich, dazugehören ist immer leichter

doch es sind die unverfälschten augenblicke, sie werden unerreichbar 

uptodate ist normalität, offline zählt nicht mehr zur realität

irgendwie eine andere identität

manchmal würde ich gern zurück,

denn ich vermisse unser versteck, ein ganz kleines stück 

das außer dir und mir niemand kennt, ich weiß es klingt verrückt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

H A F E N Z U G

- hafen ist mein atem - 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ich will nach hawaii, 

die ganze welt sehen

doch am liebsten, einfach 

mit dir hand in hand gehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

komm lass uns gegen die wellen rennen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und dann wären da noch diese luxusprobleme 

die einen kurz vor dem einschlafen anfangen zu quälen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und der moment 

in dem man  loslässt 

fühlt sich so verdammt frei 

und groß an 

doch festhalten 

ist meine gewohnheit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und der moment

in dem man loslässt

fühlt sich so verdammt frei

und groß an

doch festhalten

ist meine gewohnheit

 

 

 

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ich kann nicht 

sagen "geh weg von mir"

denn du bist wie der regen

mein lebenselexier

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

du bist mein lieblingsbild

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und dieses bauchgefühl flüstert mir zu:

"renn zurück!"

 

 

 

 

 

mein kopf sagt nein 

aber ganz ehrlich 

lass mein herz doch mal für 5 min allein

 

es ist nicht mehr so klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mein kopf sagt nein,

aber ganz ehrlich 

lass mein herz doch mal 

5 minuten allein

es ist nicht mehr so klein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und jedes mal balanciere ich 

den randstein entlang,

damit ich beim fallen 

nach deiner hand greifen kann

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ich will dich

nicht ziehen, nicht schieben

und eigentlich

nicht lieben

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 du bist meine inspiration

mit dir ergibt sich meine komposition

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

das "wir sind noch jung, wir haben noch zeit" 

viel zu oft habe ich angst, 

dass es nicht mehr lange bleibt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

unsere 5 minuten sonntagmorgen

mit dir zum bäcker schlendern

im halbschlaf ohne sorgen

 

 

 

 

 

 

 

 

und ja ich bin manchmal neidisch und kleinlich oder unbeschreiblich peinlich,

eigentlich unverzeihlich - doch heimlich

bist du es, der mich immer verteidigt 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

was ich will?

wissen was ich will!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ja, 

ich bin manchmal neidisch und kleinlich 

oder unbeschreiblich peinlich, 

doch heimlich, bist du es

der mich immer verteidigt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alles ist so komprimiert, konzentriert 

jede minute effektiv, die zeit fliegt uns davon

es macht mir angst, 

denn nicht einmal mehr die harten zeiten

fühlen sich unvergänglich an

und irgendwie komme ich mir "zu bequem" vor 

wenn ich im zug sitze, 

nichts tue außer aus dem fenster zu starren 

oder im bett liege, 

einfach die augen schließe

wenn ich beim essen wirklich nur das essen genieße,

nicht nebenbei noch meine emails überfliege 

irgendwie nicht effizient genug

unter der dusche nur das wasser, 

ohne die news im radio, pletschern hören

ich vergesse immer,

dass meine zeit und ich, wirklich nur mir gehören

  

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal braucht man keine flügel,

man braucht beine, die solide schritte machen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal braucht man keine flügel,

 

man braucht beine die solide schritte machen

 

 

 

 

 

 

 

und ich dachte du wärst mein "vollkommen"

doch du hast mich ausgeraubt

mir jedes einzelne, bis auf das letzte endorphin ausgesaugt

habe viel zu lange, versucht ohne auszukommen

endlich bin ich wieder auf dem weg, 

lass mich sonnen

 

 

jeder gedanke nur mit dir erdenklich

aber alles ist vergänglich

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und eben warst du noch das größte auf der welt,

unfassbar, unberührbar, unwirklich,

der mittelpunkt, der anfang und das ende 

jeder gedanke, nur mit dir erdenklich

ohne dich alles unmöglich

es vergeht keine sekunde 

alles ist eben vergänglich

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

aber wie soll das gehen

so wirklich an sich selber glauben 

ohne netz und doppelten boden 

ohne die verantwortung abgeben nach oben

wie soll das gehen, 

beim ersten versuch alles auf seine eigene karte setzen

begleitet von der panik, 

dass die anderen einen überschätzen 

und der angst, dass du mir vertraust

wie soll das gehen

obwohl ich alles sehen kann 

mit meinen eigenen augen

weiß ich noch nicht

ob ich mir selber traue

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

ich wünschte wir säßen im selben boot

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mit dir kann ich mich gar nicht verlaufen

auch wenn wir den weg nicht wissen

denn ich schließe meine augen, 

lege meine hand in deine

und bin egal wo, 

genau da wo ich sein will

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

wenn du da so neben mir liegst

und mir die decke wegziehst

es gibt nichts, dass ich mehr lieb

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

lass die tatsachen doch einfach tat-sachen sein 

nicht mehr, nicht weniger

anstatt sie zu verdrehen

versuche lieber mal hinzusehen

oder endlich aufzustehen

leg mir keine worte in den mund 

akzeptiere doch endlich mal

das internet ist nicht tot

mein handy nicht kaputt,

"keine antwort" ist eindeutig die antwort

lass das mit dem "vielleicht, hätte, aber, fahrradkette" 

lass das mit dem "würde könnte sollte müsste dürfte" 

nimm es einfach wie es wirklich ist 

wenn du etwas ändern, willst leg los

keiner außer dir hindert dich.

 

 

     

 

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

some days are like

"luft defekt"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

und du kannst stunden lang, runden drehen

im kreis immer die selbe strecke, immer weiter weg,

vor dem haus im auto warten oder einfach in deinem versteck

du kannst dir die hände 100 mal waschen 

dir die ohren zuhalten

deine komplette spucke runter schlucken,

versuchen deine gedanken zu vergessen

aber deine hände werden nicht mit seife sauber 

und die stimmen werden auch nicht leiser oder gar verstummen, 

gedanken wachsen weiter

auch ohne spucke wirst du reden müssen, irgendwann nach hause kommen, 

aber du kannst ruhig noch eine weile draußen bleiben 

denn ich habe keine kraft mehr 

zu verzeihen oder wegen dir zu leiden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und viel zu oft 

müssen wir uns rechtfertigen, 

wie wir nur ohne dieses

"besser, stärker, schlauer, schneller, 

beliebter, bereister, reicher"

einfach ohne zu vergleichen

ohne die spitze zu erreichen

glücklich sein zu schein.

 

 

 

 

 

 wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal braucht man keine geduld

man braucht einfach nur mut

denn egal, wie lang wir warten

eigentlich wissen wir bereits

dass es niemand für uns tut 

es fliegt nur selten was vom himmel, 

wunder gibt es keine frage, 

doch vorwiegend nur in märchen

oft kommt es drauf an 

wie ist die betrachtungslage?

warum wir zögern, wovor wir angst haben

können wir meist selber nicht wirklich genau sagen

diese geduld kostet uns nur nerven, wertvolle zeit 

nicht zu vergessen dieses klebrige selbstmitleid

aber komm steh auf und zieh dich an,

am besten dein schönstes kleid

dein weg wartet schon viel zu lange für dich bereit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und all die freudensekunden 

wie holz das verbrennt 

diese kurz leuchtenden funken

doch unsere sorgen glühen wie kohle

bedrohlich lang im dunkeln

 

ich habe angst, das feuer ganz zu löschen

kann den lichtschalter nicht benutzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

aber ich habe hunger auf 

"einfach sagen wie ich es meine"

ganz direkt und nicht gemein

hunger auf augen auf,  scharf hinsehen

solange bis meine hände und füße verstehen:

du sollst weder vorbei gehen noch dumm da stehen

reagier und gib dein bestes, stell dir vor du wärst es

ich habe hunger auf tausendmal ausprobieren und am ende scheitern

mir egal, denn ich bin trotzdem weiter

hunger auf unstrategisch aus dem bauch heraus vergeben,

vielleicht auch mal über unangenehme themen reden

und nicht einfach denken

so ist das leben

 

 

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ich habe es so satt 

diese ständig nüchterne betrachtung 

ja keine stellung nehmen,

hauptsache trocken objektivität waren 

ich habe es so satt 

immer vernünftig sein

ja nicht auffallen oder aus der reihe tanzen

ja nicht laut werden, streiten oder mal was dummes sagen

das "was würden denn die anderen denken" 

ich habe es so satt

dieses "ist wohl nicht meine sache", dieses emotionslose zusehen, 

ja nicht einmischen und auf keinen fall menschsein zugeben

oder zu riskieren 

die komfortzone zu verlassen 

diese vorgespielte zuverlässigkeit unter dem 

motto: "die anderen werden es schon machen"

niemals die fassung zu verlieren, unangebracht lachen 

oder weinen 

und vor allem niemals schwäche zeigen

ich habe es so satt

diese geheuchelte ehrlichkeit,

dieses scheinheilige gutmensch-dasein,

unter dem vorwand "ich hab die regeln nicht geschrieben"

diese gewohnheit sich hinter normen, werten 

und idealvorbildern zu verstecken

aus faulheit es auf seine eigene, neue art zu entdecken

so satt

 

 

     

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zielsterbig

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ich liebe es weil du an meiner seite stehst

und mir zeigst wies weiter geht

ich liebe es weil du mir immer windschutz gibst 

und mich zu etwas großem kriegst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wenn wir die 12 wären, wärst du die 1

ich würde es lieben, neben dir die 2 zu sein

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mit dir ist alles 

viel härter, viel schwerer 

aber ohne dich ist mir alles 

viel zu viel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

du machst 

die schönsten sachen noch viel schöner 

die schlimmsten sehr erträglich

den besten witz noch lustiger 

den schlechtesten versteh ich

mit dir sind sekunden unikate

wenn du fehlst vergehen nur tage

das schönste gespräch

wenn wir nichts sagen 

uns helfen, gegenseitig tragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

         

und manchmal frage ich mich 

habe ich das hier alles echt verdient?

nein,

ich mein das ernst,

ich hab ein richtig schönes leben

darf so ziemlich alles erleben, 

zur gleichen zeit versuchen andere

gerade noch zu überleben

es ist verrückt, ich kann nach allem streben

manche haben keine wahl

als sich für eine hand voll reis aufzugeben

und während ich dabei bin 

mit meiner neuen tasche anzugeben

versucht wo anders ein sohn

seine mutter wiederzubeleben

ich hab ein richtig schönes leben

ich wünschte ich könnte ihnen die hälfte geben

aber an manch anderen manchmal-tagen 

frage ich mich habe ich das hier alles echt verdient? 

ja,

als hätte ich meine eigenen gedanken vergessen

halte es nicht für nötig, meinen teller aufzuessen

ständig am vergleichen 

 versuche verzweifelt diese ziele zu erreichen

es scheint als würde mich das leben ignorieren

infolgedessen, andere haben autos 

ich trete auf meinem dreigang-fahrrad 

alles - nur nicht verlieren

ja, als hätte ich 

meine eigenen gedanken vergessen, 

kann ich die eine hand voll reis noch essen?

 

aber egal ob ich es verdiene

die meiste zeit denke ich einfach nur 

danke für das jetzt und hier  

danke, dass ich da sitzen darf neben dir.

 

 

 

wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und an manchen tagen bist du 

wie die kalte butter,

die sich einfach nicht verstreichen lässt

stattdessen meine scheibe brot entstellt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wir, von gestern auf heute

salzwasser das beim einatmen

in der nase brennt

 

doch wir hören nicht auf im meer zu schwimmen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

es ist verrückt 

unterm strich basiert alles auf gegebenheiten,

nennen wir es glück

auf zufällen

mir fiel was runter, da hast du dich gebückt

aus irgendeinem grund, habe ich mir mein lächeln  

anders als sonst, mal nicht verdrückt

und dieses bauchgefühl flüsterte mir zu:

"renn zurück!"

 

unterm strich basiert alles auf gegebenheiten,

nennen wir es glück

auf dieser ständigen bestrebtheit

immer angst es fehlt ein stück

alles ins hellste licht gerückt

irgendwie dann doch missglückt

 

aber unterm strich basiert alles auf gegebenheiten,

nennen wir es glück

und irgendwann hattest du mir 

einen blumenstrauß gepflückt

eine weile hat er meinen tisch geschmückt

doch auf einmal war da dieses gefühl

als hättest du mich fast erdrückt

 

es ist verrückt, ich bin verrückt 

unterm strich 

nennen wir es glück?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

es ist verrückt, ich bin verrückt

unterm strich 

nennen wir es glück?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

liege ich ihn deinen armen

bist du mein rahmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

du bist mein rahmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und dieser von oben herablassende blick

bei dir war ich mir ganz sicher 

er steht dir nicht 

doch auf einmal siehst du mich so an 

nur um zu beweisen dass du's kannst 

bitte gewöhn ihn dir nicht an 

denn so machst du mir richtig angst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Du bist der rahmen

Von dem fenster das mir zur flucht verhilft

und von meinem vergilbten lieblings bild

 

Du bist der rahmen

Wenn ich die bedingungen stelle 

und von der tür mit dieser besonderen schwelle

 

liege ich in deinen armem,

 

bist du mein rahmen.

         

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und es ist immer das selbe mit mir 

jedes mal verliere ich mich in dir

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

jetzt mit dir hand in hand

knöcheltief im 

sandstrandrandstreifen

stehen

 

 

 

diese 5 minuten sonntgmorgen

mit dir zum bäcker schlendern

im halbschlaf ohne sorgen

 

 

      Zu mir kommen b m ok z uuujnuwez

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und manchmal wünsche ich mir nur stille

denn diese stimmen

drücken mir die tränen aus dem kopf 

dieses pochen und klopfen

meine schläfen pulsieren, so laut

ich habe dir vertraut

meine finger krallen in die matratze 

verkrampfen

mein kopf versucht vergeblich zu platzen

schreie aus voller kehle in das weiße kissen

ich muss durchhalten

aber ich werde dich vermissen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und alles nur für dieses eine grinsen, 

das ich einfach nicht verbergen kann

verdammt, du allein bist schuld daran

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

du gabst mir keine zeit 

dich zu vermissen 

die ersten schneeflocken sind gefallen 

ich habe es genossen

doch jetzt bin ich es die kapituliert

mir ist kalt du ermahnst mich,

zieh dich wärmer an 

bin in eile 

wirfst mir vor, 

selbst schuld, 

bist wohl zu spät dran

will ich dich

willst du nicht

weihnachten kommt

lässt mich im stich

deine ausrede -

extra unglaubwürdig

wenn ich sage, bitte geh

machst du dich breit

fast bis in alle ewigkeit

viel zu lange, viel zu kalt.

 

 

deutscher winter.

 

 

 

 

gerade eben wohnst du noch hier 

ganz nah bei mir

und im gleichen moment am anderen ende der welt, 

bis übermorgen oder für immer

das kannst du so jetzt noch nicht sagen

entspannt, spontan dein leben feiern, verantwortung vertagen

doch für mich dreht sich auf einmal alles rasend schnell

das "wir sind noch jung, wir haben noch zeit" 

viel zu oft habe ich angst, dass es nicht mehr lange bleibt

dann renne ich von hier nach da, 

vorwärts wieder zurück, wünsche mir die rote ampel 

 

irgendwas das mich zwingt zu halten, 

irgendwas das mich erinnert du musst atmen 

auch wenn ich dann begreife, du hast mich verraten,

aber ich könnte endlich aufhören mit dem warten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und dich zu küssen fühlt sich an wie 

ne eins in mathe 

wie ich kann jetzt karate

wie verdammte scheisse ich bin ne granate

wie jippi-ja-yeah ich kann nicht mehr

und nichts ist zu schwer

doch wenn deine lippen meinen mund verlassen

alles verzerrt

zurück in der realität 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

den schrank nicht gerichtet

die wand nicht gestrichen

das licht nicht montiert

alles stand uns im weg 

 

aber pommes gegessen

erinnerungsduft versprüht

vertrauen erlebt

einsamkeit zersägt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und alles vorbei

vorbei ist es nie

und alles vergangen

gegangen ist es nie

und alles erreicht

gereicht hat es nie.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

diese tage,

an denen wasser deinen durst nicht stillt

du vor müdigkeit nicht schlafen kannst

an denen du weinst und keine tränen fließen

 

diese tage, an denen dir stille keine ruhe lässt

 

 

 

 

diese tage,

an denen wasser deinen durst nicht stillt

du vor müdigkeit nicht schlafen kannst

an denen du weinst doch keine tränen fließen

 

diese tage,

an denen dir stille keine ruhe lässt

"himmel sehen" fast unmöglich scheint

an denen du bereits beim flüstern schreist

 

diese tage 

an denen "augen auf" nur tarnung ist

egal wie du dich bemühst 

den lichtspalt schließlich nicht mehr spürst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und mit dir könnte ich es schaffen

die seifenblase berühren, ohne dass sie zerplatzt

ihn sehen diesen unsichtbaren schatz

mit dir könnte ich es schaffen

sitzen bleiben auf meinem platz

ihn laut aussprechen, diesen einen satz

 

 

mit dir könnte ich es schaffen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und jetzt 

kannst du dich auf den kopf stellen, 

versuchen den himmel zu verschieben

das rad neu erfinden

den regenbogen aus den wolken ziehen

mit deinem zahnpastalächeln lächeln

von mir aus, bis du krämpfe kriegst

ich kann dich nicht mehr sehen

-

es liegt nicht an dir 

du musst das verstehen, 

es ist nur so: 

ich bin gerade am gehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wenn du mich so ansiehst

wie cola nach dem zähneputzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

hoffentlich

HAPPY END

 

 

 

 

 

100

 

 

 

 

 

 

 

und wenn ich die ganze welt um mich herum verliere 

du bist der eine punkt, den ich fixiere

 

 

 

 

 

 

 

 

in dem moment 

happy end

versuchst es festzuhalten

mit aller kraft und für immer 

doch es gleitet unbemerkt 

 

durch deine finger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

blut geleckt 

an der innenseite deiner unterlippe 

du warst der fehler

den ich hätte machen sollen









wolkenbilder

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und jedes mal wenn er sie umarmt 

kann sie seine flügel spüren

 

 

 

 

 

 

 

 

wenn du mich so ansieht

wie cola nach dem zähneputzen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mit dir sind sekunden unikate

wenn du fehlst, vergehen nur tage

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 es geht um 

es passiert alles hier

perfektion perfektioniert

einfach los rennen

kein plan - tausend ziele

langsam auslaufen

luft anhalten

augen schließen, aufreißen

zähne - zusammeni beißen

loslassen und festhalten

fertig sein

-

immer weiter 

im hoffentlich nie endenden spaziergang mit dir  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und dieser moment

"es geht nicht mehr schlimmer" 

ich habe angst, er wird für uns das 

"alles wie immer"

 

 

und manchmal fühlt sich 

"gegen die regeln" 

einfach richtiger an 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

wir,

von gestern auf heute

salzwasser das beim einatmen 

in der nase brennt

 

doch wir hören nicht auf 

im meer zu schwimmen

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

wenn wir auf einmal unser ganzes geschirr zerschlagen 

weil wir den zeitpunkt verpasst haben, um es einfach zu sagen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zeig mir nur eine wolke 

damit ich weiß, dass es der himmel ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sammelwerk "texte über texte"

 

Sammlung von Fotografien, kurzen Texten, Typogrammen

 

und kaligrafischen Illustrationen

(eig. eine Zusammenfassung von  so ziemlich allem was hier auf der Seite gepostet wurde und noch mehr...)

 

handgebunden, handbedruckter Einband, A5

 

39,00 €

  • 1 - 3 Tage Lieferzeit1

 

endlich wieder da 

wo unsere fotos

die tapete lächeln lassen 

wo du meine hausschuhe klaust

denn "unterm bett"

ist kein wirklich gutes versteck

wo die zimmerlampe

viel zu tief hängt 

wir uns schon lang nicht mehr

den kopf stoßen 

wo wir einfach auf dem sofa 

liegend zur decke starren 

gemeinsam essen 

streiten, wer abspült 

und den müll weg bringt

endlich wieder da 

wo du dich beschwerst 

wenn ich stundenlang das bad besetz

alle süßigkeiten auf einmal esse

wo es niemanden stört

wenn jemand die wand mit wein verziert 

oder keiner die tür absperrt 

 

endlich wieder da

wo du und ich zuhause sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und ich wünsche mir immer blumen,

würdest du mir welche schenken

 

ich hätte keine vase.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

mit dir reden - träumen am tag

 

 

 

 

 

 

 

kurz dachte ich, 

du wärst mein lieblingspulli

doch du bist nur der eingenähte waschzettel

der mich rausgeschnitten,

 nicht mehr kratzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

komm lassen wir unsere schatten wachsen 

mit der sonne, die uns ins gesicht scheint

lassen wir uns blenden 

bis zum kribbeln mit den bunten punkten

bis zum punkt 

an dem wir aufhören 

mit versuchen zu verstehen 

einfach vertrauen

auch wenn wir nichts sehen 

 

 

 

 

 

 

 

 

und du bist für mich 

klopapier aus, schuhbändel auf 

zugverspätung, bus verpasst

und es regnet haare nass

du bist 

nutellaglas - leer im schrank

letzte seele, ausverkauft

längste schlange an der kasse 

kaum mehr tank und steck im stau

du bist

montagmorgen mathekurs

lieblingsserie abgesetzt

bin in eile, ampel rot

sicherung raus - stromausfall

 

dieser kurzschluss 

und wir stehen im dunkeln

 

auf einmal,

ich kann es wieder sehen

du bist,

mit den wolken um die wette fliegen

im bett liegen bleiben, wenn es regnet

herzhaft lachen nach, dem ersten wein

zuhause ankommen, alles aufgeräumt

winter vorbei, brauch kein schal und 

keine jacke mehr

du bist 

tanzen ohne handtasche

 

doch wie immer wird es wieder hell

der alltag blendet grell


wolkenbilder 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

du bist nicht mein lieblingspulli sondern der waschzettel der mich schon viel zu lange stört


gerade aus, 

musik ganz laut

augen zu, 

rauschend entlang 

der leitplanke

selbst wenn die automaten 

aufhören zu flimmern

bitte lass uns niemals blinseln

 

sometimes it's better to be the flower who dies,

then the one who can't smell

durch sommergassen schlendern

bis zur pizzaria an der ecke

bis zum schönsten platz der welt

lieblingskleid flattert im wind

barfuß auf dem warmen sand

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

ganz weit weg und doch bei dir

im universum - im jetzt und hier

mach die augen zu und verlier

die zeit schaus dir an und spazier

aber renn erst auf vier

 

 

 

wachst verkrampft auf

traust dich nicht

dich zu strecken

wagst keine bewegung

eingeklemmt

kannst nicht weiter denken

bitte geh vorbei

und hör auf

wecker aus

augen an

tag beginnt

du bist dran

wasser marsch

zahnpasta drauf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

für mich bist du nicht das licht am ende des tunnels,

du bist, dieser lange dunkle gang zwischen den betonwänden entlang

du bist nicht zwei kugeln eis mit sahne

du bist, warten in dieser langen schlange, 

wann bin ich endlich dran?

nicht, sich von der sonne wärmen lassen, 

sondern, der beißende sonnenbrand 

du bist nicht, die paradiesinsel mitten im meer 

du bist, überall wasser, ich sehe kein land, 

ich kann nicht mehr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

musik kurz leiser

kann die gedanken nicht mehr hören




du bist wie ein 

orbit-kirsch-kaugummi 

eine sekunde schmeckst du 

in der nächsten 

weiß ich nicht 

wo ich dich hinspucken kann.

sommer,

draußen bleiben bis dunkelhell

draußen bleiben bis dunkelhell

und auf einmal brennt das shampoo 

nicht mehr in den augen

zackeln werden einfach raus gekämmt

musst niemanden um erlaubnis fragen

draußen bleiben bis dunkelhell

wenn du magst iss zum frühstück fünf kugeln eis

mit erdbeersoße und sahne

kuchenteig soviel du willst

gummibärchen die ganze packung, leer

ohne zähne putzen ab ins bett

schwimm raus bis du nicht mehr stehen kannst

am besten noch weiter

quer über die straße, ohne ampel, ohne hand

aber wenn dein helium luftballon in den himmel steigt

du ihm nachsiehst, hilflos auf dem boden bleibst

 -

hast schon lange damit aufgehört

erinnerst dich ans schattenfangen

 

lass uns pause machen von freizeit 

in der es freiheit zu keiner zeit mehr gibt

aufhören mit getaktet genießen

ausnahmsweise keine fotos schießen

die das glück scheinbar beweisen

aber eigentlich 

den moment zerreißen

 

lass uns außer plan mal einatmen 

jetzt ist zeit zum zeit verschwenden

augen zukneifen

regentropfen mit der zunge fangen

hinlegen - jede wolke einzeln zählen

gedankenlos wiesen zerrupfen

 

lass uns ausversehen den zug verpassen

bis ans ende des steges spazieren

hinsetzen und ausruhen

das wasser mit den füßen berühren

oder ganz reinspringen

wein trinken nur um

die flaschenpost zu verschicken

terminkalender vom balkon schmeissen

andere sollen überholen

unvernünftig lange wach bleiben 

wetten welcher stern wohl heller ist

 

lass uns lassen

rausfinden wie die zeit kurz stehen bleibt.

 

 

minzblatt

 

warte am bahnhof. genieß mein baguette,

immer ziehe ich es raus, zwischen tomate und mayo,

das minzblatt. da beginnt die reise,

ich denke an das glas und an den abend,

an den nachhauseweg und an den morgen,

ich denke an tanzen und lachen,

an brechen und arme - deine.

ich will dir nicht zum geburtstag gratulieren

und vor allem nicht heute,

aber du nahmst mir meine kette ab

damit sie nicht mein hals einengt

und auf einmal schreibe ich

alles gute.

über die dächer spaziere ich,

wenn in deinem arm kein blut mehr fließt

weil du mich niemals loslässt

während dein lächeln zugibt, dass du es genießt

 

 

über die dächer spaziere ich,

wenn dein lächeln zugibt, dass du es genießt

während ich stundenlang in deinen armen liege,

und in deinen armen kein blut mehr fließt.

 

 

 

 

 

 

 

über die dächer spaziere ich,

während ich in deinem arm liege,

und auch wenn kein blut mehr fließt

dein lächeln zugibt, dass du mit mir fliegst.

 

 

 

über die dächer spaziere ich,

während ich in deinem arm liege,

du nicht zugeben willst

dass kein blut mehr fließt

dein lächeln bekennt

dass du mit mir fliegst.

 


es waren 2 sekunden,

als du dich nochmal umdrehtest

unsere blicke kreuzten sich. 

es waren 2 sekunden

als du mich an dich drücktest

unsere arme verknoteten sich. 

2 sekunden

als deine lippen meinen mund berührten

unsere zungen verrenkten sich 

es waren 2 sekunden

als du meine gänsehaut spürtest

unsere körper vereinten sich

 

pöltzlich waren es 2 sekunden

als du nicht mehr reden wolltest

unsere zungen, tiefgefroren 

waren es 2 sekunden

als du meinen atem nicht mehr hörtest

unsere körper entfernten sich

2 sekunden als du mich zur seite stießt

unsere hände lösten sich

waren es 2 sekunden

als du sagtest, heute seist du blind

unsere blicke verloren sich

 

es sind die 2 sekunden von denen ich  mir wünschte

ich hätte sie erfunden 

 

und jetzt ist sie vorbei, 

die zeit, in der wir dort saßen 

mit farbe im gesicht 

und rotweinflecken auf den kleidern 

in der wir barfuß 

über den warmen flur spazierten, 

zwischen den wänden die uns inspirierten 

diskutierten, philosophierten über 

eigenständigkeit, über „in sich stimmig“

und über den song im hintergrund. 

vorbei die zeit, in der wir voll bepackt,

schlaflos, verzweifelt ineinander rannten, 

jeden tag unsere grenzen weiter vor uns,

von uns schoben, in der wir nach 

unzähligen versuchen, langen gesprächen mit 

menschen, die wir bewundern, 

begleitet von panikattacken im sekundentakt

vor unserem weltuntergang standen, 

am nächsten tag merkten, 

es war nur ein sonnenuntergang 

vorbei die zeit, in der richtig 

oder falsch nicht galt, 

wir trotzdem erkannten, jetzt ist es echt, 

voller stolz unser ergebnis präsentierten 

jede anstrengung führte 

zum ausgepackten geschenk 

vorbei die zeit. 

 

vorbei.

 







und letztlich, ist es die wand

vor der wir stehen,

die wir nicht einschlagen 

oder nicht sehen, die uns trennt

von leben, vergeben

hinter der wir uns verstecken 

um zu vergessen, um hilfeschreie

nicht zu hören

von der wir glauben wollen, 

dass sie uns beschützt

irgendwie wissen, dass sie 

auf uns stützt.

 

 

 

 

 

 

regen - endlich kann er weinen.

sahnehäubchen

 

sahneschnittchen

unter der haube schlagsahne

schlag wird zum altag.

hochsommer

 

salzsäure frisst sich

durch das leder seiner schuhe,

kieselsteine durchbohren seine sohlen,

jeder schritt schmerzt,

die kälte des asphalts saugt

die letzte wärme aus seinen Füßen

endlich sind sie taub,

bald wird er da sein.

lebensfaul

 

lebenslauf

lebenlau

morgentau

alles grau

steckst im

stau






wie wenn mein herz gewachsen ist

meiner lunge jetzt den platz weg frisst,

wie wenn mein pulsschlag meinen atem schluckt

mein auge zuckt,

 









weit weg

 

durch die nacht ins meer rennen

ohne schlüssel die tür zuziehen

„morgen“ sagen nach dem tanzen meinen

lachen anstatt atem weinen

schreien bis die tränen fließen

vergessen die blumen jeden tag zu gießen

nicht die hand vor den mund halten

und richtig niesen

nichts besitzen den schoko crepe 

genießen.

 

 

lache und weine

es sind nicht deine witze










und du magst deine narben nicht,

aber als du wieder aufgestanden bist,

ohne hilfe laufen konntest, wohin du willst,

würdest du dich tragen lassen?

 

und du magst deine leberflecke nicht,

aber all die sonnenstunden,

würdest du sie in dunkelheit verbringen?

 

und du magst deine falten nicht,

aber all die emotionen die dein leben belebt haben

würdest du sie unterdrücken?

 

und du magst deinen bauch nicht,

aber den augenblick als du dein kind

das erste mal gehalten hast

würdest du ihn zurück geben?

 

würdest du?

 

stillstand

 

da rannte sie, sie rannte

so schnell sie konnte,

sie rannte und rannte,

immer weiter.

 

sie rannte um zu entkommen,

sie rannte bis sie nicht

mehr denken konnte.

 

solange sie rannte, rannte sie,

sie rannte, blieb stehen

und alles

 

rannte.

karusell

 

ich kann nicht,

meer, um mich herum

laufend verstellt, ich bin still, stehe

es fehlt der stabile stand

punkt ohne satz

zeile verloren es spiel, keine rolle

zu vergeben gibt es, nichts kann ich

nicht vor und nicht zurück

auf der geraden straße in richtung

sackgasse geht weiter

zeig mir das ende

es macht mich blind-

lings führt der weg hier heraus

schließe meine augen

lieder, auf diese projiziere ich die bilder

buchseiten kann ich nicht überblättern

ausreißen würde ich gerne

verblasst

los lassen, aussteigen,

du bist kein ewiges kind

vollautomatisierte liebe

 

frühstücksbrot,

abschiedskuss,

bis heut abend

 

begrüßungskuss,

abendbrot,

lieb dich auch

gute nacht.











ist es wirklich so,

dass wir uns lieben,

oder sind wir so verblieben.

wenn sie weint

schluchze tiefer,

wenn sie fällt

zerbreche lauter

wenn sie stoppt

 

reiß die überholspur ein.

ein letztes mal ganz spontan 

hand in hand sandburgen bauen 

fünf stunden arm um schulter, 

den strand entlang 

neben einander im liegestuhl 

buch ruht sich auf bauch kurz aus 

sonnenbrille verrutscht, so lassen 

haare wehen im weichen wind 

füße massieren den warmen sand 

einatmen, salzluft schmecken 

wellen greifen nach der dunklen haut 

ein letztes mal ganz spontan 

wettspucken mit melonenkernen 

das sommerkleid mit zitroneneis beklecksen 

lichstrahlen zerbrechen am wellenschlag 



  

 wolkenbilder

lass uns außer plan

mal einatmen

jetzt ist zeit

zum zeitverschwenden




das mit dir,

scherben streicheln






lass uns außer plan mal einatmen 

jetzt ist zeit zum zeit verschwenden

augen zukneifen

regentropfen mit der zunge fangen

hinlegen - jede wolke einzeln zählen

gedankenlos wiesen zerrupfen

...

den reißverschluss am rücken

kann ich selber zuziehen,

die halskette verschließ ich blind

mein armband am rechten handgelenk

leg ich mit links an,

mir ist nie kalt

und türen öffnen kann ich auch.

 

aber wenn du

meine haare zärtlich über meine schulter streifst

ich dein blick auf meinem nacken spüre

du sanft meine hüfte berührst, den reißverchluss stück für stück

nach oben fährst - ihn eigentlich gar nicht zuziehen willst

wenn du versuchst die kette um meinen hals zu verschließen

deine finger meine hand berühren

wenn du mir deine jacke über meine schultern legst

voraus läufst, mir die tür auf hältst

 

luxus, den ich mir nicht leisten kann.

 

 





den reißverschluss am rücken

kann sie selber zu ziehen,

die halskette verschließt sie blind

ihr armband am rechten handgelenk

legt sie mit links an,

ihr ist nie kalt

und türen öffnen kann sie auch.

 

aber wenn er

ihre haare zärtlich über ihre schulter streift

sie sein blick auf ihrem nacken spürt

er sanft ihre hüfte berührt, den reißverchluss stück für stück

nach oben fährt - ihn eigentlich gar nicht zu ziehen will

wenn er versucht die kette um ihren hals zu verschließen

seine finger ihre hand berühren

wenn er ihr seine jacke über ihre schultern legt

voraus läuft, ihr die tür auf hält

 

luxus, den sie sich nicht leisten kann.

 

 












und wie immer

betäubst du

mein verstand,

mit diesen

geliehenen drei worten

-

 manchmal auch mit rosen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

und auch wenn sie es selber schafft

das kirschglas gibt sie ihm jedes mal 

nur damit sie ihm zeigen kann,

du bist mein starker mann

 

 

 

 

und dann stehst du da, weißt nicht welches gleis, a oder b, süd oder nord, hamburg oder kempten, küssen oder kneifen, jetzt oder später, gehen oder bleiben...
und dann stehst du da, weißt nicht welches gleis, a oder b, süd oder nord, hamburg oder kempten, küssen oder kneifen, jetzt oder später, gehen oder bleiben...

und dann stehst du da,

weißt nicht welches gleis

a oder b

süd oder nord

hamburg oder kempten

küssen oder kneifen

jetzt oder später 

gehen oder bleiben

machen oder lassen 

vertragen oder streiten

- lachen oder weinen

und du stehst da 

es hört nie auf

heute und immer 

du musst entscheiden

und dann stehst du da,

weißt nicht welches gleis

a oder b

süd oder nord

hamburg oder kempten

küssen oder kneifen

jetzt oder später 

gehen oder bleiben

machen oder lassen 

vertragen oder streiten

- lachen oder weinen

 ...

 

with you,

like stroking sharkes

you and i 

framed wilderness



Endlich wieder da 
Wo du und ich 
Schief und krumm 
an der wand hängen
Wo du meine hausschuhe klaust
Denn "Unter meinem bett"
Ist Kein wirklich gutes versteck
Wo die zimmerlampe
Viel zu tief hängt 
Wir uns schon lang nicht mehr
Den Kopf stoßen 
Wo wir einfach auf dem sofa 
Liegend zur decke starren 
Endlich wieder da wo 
Du dich beschwerst 
Wenn ich stundenlang das bad besetz
alle süßigkeiten auf einmal ess
Wo es niemanden stört
Wenn jemand die wände mit wein verziert 
Oder keiner die tür absperrt 

Endlich wieder da
Da wo du und ich zuhause sind








und du tust mir gut,
so gut wie die bettdecke,
die einfach immer zu kurz ist
du tust mir gut,
so gut wie das heiße wasser in der dusche, 
das nie lang genung fliest
du tust mir gut,
so gut wie die versprechen,
die du mit ausreden vor dir herschiebst
du tust mir gut
so gut wie gut